[ ORIGINALKLANGKONZERT ]

BACH + TELEMANN

BARBARA ZIDAR - SOPRAN
STEFAN KAHLE - ALTUS
CAPELLA INCOGNITA
MARCUS HUFNAGL - ORGEL UND LEITUNG

SAMSTAG, 29. 10. 2011 | 19.00 UHR
HERZOGSKAPELLE WILHELMSBURG

»Bach in der Herzogskapelle« hat bereits Tradition. Im Laufe der letzten zehn Jahre fanden unter diesem Titel immer wieder Aufführungen von Kantaten Johann Sebastian Bachs statt. Diesmal erklingen im herrlichen Ambiente dieses Sakralraumes die Solo-Kantate für Alt »Geist und Seele wird verwirret« BWV 35, sowie die Arie »Mein gläubiges Herze« BWV 68/2 von Johann Sebastian Bach (1685-1750) und die Darmstädter Ouverture in D-Dur TWV 55:D15 von Georg Philipp Telemann (1681-1767).
Mit einbezogen in dieses Konzert wird auch das interessante Orgelpositiv der Herzogskapelle, welches Ulrich Vergeer, ein Chorherren des Stiftes Herzogenburg, in den 1960er Jahren in Eigenregie unter Verwendung alter Orgelteile erbaute.
Einer der Höhepunkte des Konzertprogrammes resultiert aus der Zusammenarbeit mit dem Altisten Stephan Kahle aus Leipzig. Bis vor kurzem Mitglied des Leipziger Thomanerchores, trat er in seiner Funktion als Alt-Solist des Chores auf internationalen Bühnen auf. Gegenwärtig studiert er Gesang in Basel.

> weitere Informationen

[ MOTETTE ZUM EWIGKEITSSONNTAG ]

ES SIND SCHON DIE LETZTEN ZEITEN

BERNHARD SCHARL - BASS
CAPELLA INCOGNITA
VOKALENSEMBLE
MARCUS HUFNAGL - ORGEL UND LEITUNG

SAMSTAG, 19. 11. 2011 | 18.00 UHR
EVANGELISCHE KIRCHE ST. PÖLTEN

Das Bedenken der »letzten Zeiten« und des Endes der irdischen Welt sowie das Vergegenwärtigen des kurzlebigen, menschlichen Daseins auf Erden sind die Kernthemen dieser Motette.
Zur Aufführung gelangen die Kantaten »Es sind schon die letzten Zeiten« TWV1:529 von Georg Philipp Telemann (1681-1767) sowie »Ach Herr lass dein lieb Engelein« und »Wachte auf, ruft uns die Stimme« von Franz Tunder (1614-1667).
An der Pirchner-Orgel erklingen Werke von Georg Böhm (1661-1733, zum 350. Geburtstag), Jehan Alain (1911-1940, zum 100. Geburtstag) und Anton Heiller (1923-1979).

> weitere Informationen

[ ORGELMUSIK VOR DER CHRISTVESPER ]

WIE SCHÖN LEUCHTET DER MORGENSTERN

MARCUS HUFNAGL - ORGEL

SAMSTAG, 24. 12. 2011 | 16.30 UHR
EVANGELISCHE KIRCHE ST. PÖLTEN

Musikalische Einstimmung auf die Christvesper mit weihnachtlichen Orgelwerken von Dietrich Buxtehude (um 1637-1707), Johann Pachelbel (1653-1706), Johann Sebastian Bach (1685-1750) und Georg Böhm (1661-1733, zum 350. Geburtstag).
In der Einstimmung, aber auch in der Christvesper selbst erklingen vor allem Kompositionen um den Choral »Wie schön leuchtet der Morgenstern«.

> weitere Informationen

[ SILVESTERKONZERT ]

THE BIG MAN ARRIVES

BEN MARTIN - GESANG UND GITARREN
MARCUS HUFNAGL - ORGEL

SAMSTAG, 31. 12. 2011 | 22.30 UHR
EVANGELISCHE KIRCHE ST. PÖLTEN

Das diesjährige, traditionelle Silvesterkonzert ist ein Dialog zweier, musikalischer Welten. Ben Martin, Sänger und Gitarrist aus St. Pölten, wird im Rahmen einer seiner bekannten Solo-Performances thematisch gehaltvolle, musikalisch raffinierte, nachdenkliche und mitreißende Musik zum Besten geben. Dem Gegenüber stehen die malerisch-impressionistischen Orgelwerke des französischen Komponisten und »Jahresregenten« Jehan Alain, dessen Geburtstag sich heuer zum 100. Male jährt.
Der Kirchenraum wird für das Konzert speziell illuminiert.
Wie immer sind Sie nach dem Konzert um 0:00 Uhr zum Sektumtrunk vor der Kirche eingeladen.

> weitere Informationen

[ KONZERT FÜR STIMME, ORGEL UND PROJEKTIONEN]

DIE OFFENBARUNG

GERALD HUBER - STIMME
MARCUS HUFNAGL - ORGEL
HANNES VALENTINER - VISUALISIERUNGEN

SAMSTAG, 14. 1. 2012 | 19.30 UHR
EVANGELISCHE KIRCHE ST. PÖLTEN

Teile des letzten Buches der Bibel, der „Offenbarung des Johannes“, bilden den Ausgangspunkt und die Inspirationsquelle für diesen Konzertabend, an dem ein Gesamtkunstwerk für Stimme, Orgel und Projektionen im Kirchenraum realisiert wird.
Gespannt darf man auf den experimentellen Einsatz der menschlichen Stimme des St. Pöltner Musikers Gerald Huber, vor allem bekannt von seiner Tätigkeit bei der Gruppe „Bauchklang“, sein. Im Verbund von Stimme und Orgel wird bei diesem Konzert eine völlig neuartige Klangwelt entstehen.
Der Salzburger Hannes Valentiner, Student an der Fachhochschule St. Pölten, zeichnet sich für Konzeption und Umsetzung im optischen Bereich der Projektionen im Raum verantwortlich.

> weitere Informationen

[ PASSIONSMOTETTE ]

ICH HABE GENUG

BERNHARD SCHARL - BASS
MARCUS HUFNAGL - ORGEL UND LEITUNG
CAPELLA INCOGNITA

SAMSTAG, 25. 2. 2012 | 18.00 UHR
EVANGELISCHE KIRCHE ST. PÖLTEN

Johann Sebastian Bachs (1685-1750) bekannte Kantate »Ich habe genug« steht im Mittelpunkt dieser Motette. Sie entstand 1727 für das Fest »Mariae Reinigung« als Solokantate für Bass mir Korrespondierender Solo-Oboe und Instrumentalensemble. Der unbekannte Textdichter hat die Geschichte vom greisen Simeon zum Ausgangspunkt dieses Werkes gemacht und in drei Arien und zwei Rezitativen den Bogen zur »Todessehnsucht« eines Christenmenschen geschaffen, der im Jenseits bei Jesus Trost, Ruhe und Geborgenheit sucht und findet.
Bei der Motette erklingen auch Bach’sche Orgelwerke mit Passionsthematik.

> weitere Informationen

[ MALEREI, INSTALLATION, LICHT UND MUSIK ]

STUCK IN GETHSEMANE

ELIO SEIDL - MALEREI und INSTALLATIONEN
MARCUS HUFNAGL - ORGEL, CEMBALO UND ELECTRONICS

SAMSTAG, 10. 3. 2012 | 19.30 UHR
EVANGELISCHE KIRCHE ST. PÖLTEN

»Die Arbeiten der Serie handeln von Momenten, die Leben verändern, beenden und beginnen.
Inspiriert wurde ich durch die Schicksale der verschiedensten historischen Persönlichkeiten, die sich kurz vor ihrem Tod in unausweichlichen Ausnahmezuständen befanden. Weiters wurden die Werke durch die intensive Auseinandersetzung mit Angststörungen geprägt. Ich hinterfrage die Mystik und den Sinn des Leidens. Der Garten Gethsemane gilt für mich als symbolischer Inbegriff für untragbare Gefühle, Todesangst, aber steht auch für das Leben und Sterben der letzten Instanz: Hoffnung.«
Elio Seidl – ein junger oberösterreichischer Künstler – ist zu Gast in unserer Kirche, um sie für die Dauer eines Abends zu einem „Kunst-Raum“ für seine Interpretationen und Herangehensweisen zum oben beschriebenen Thema werden zu lassen. Marcus Hufnagl schafft entsprechende Klangwelten zu den Installationen und Malereien.

> weitere Informationen

[ PASSIONSKONZERT ]

IN DEINE HÄNDE

LUKAS LAUERMANN - VIOLONCELLO UND ELECTRONICS
MARCUS HUFNAGL - ORGEL
THOMAS BIRGMANN - LICHTDESIGN

SAMSTAG, 24. 3. 2012 | 19.30 UHR
EVANGELISCHE KIRCHE ST. PÖLTEN

Sieben Worte sprach der Mensch gewordene Gott am Kreuz, das uns heute Symbol ist, nicht für ein Ende im Tod, sondern für die Ewigkeit im Sein. Es sind Sätze eines zum Sterben verurteilten, der weiß, dass sein Leidensweg aus dem Dunkel ins Licht führt, das von da an für alle Menschen leuchten wird. Sie zeigen Verzweiflung und Verlassenheit, aber vor allem auch Hoffnung, Gewissheit, Vertrauen und Glaube. »in deine hände« ist eine Betrachtung des Geheimnisses des Kreuzes aus dem Jetzt, der Versuch den Bibeltext auf uns und das Heute hin zu schärfen und mit klanglichen Mitteln erfahrbar zu machen.

> weitere Informationen

[ ORGELKONZERT MIT MALEREI ]

DAS GEMALTE HEXACHORD

MARCUS HUFNAGL - ORGEL UND MALEREI

SAMSTAG 21. 4. 2012 | 19.30
EVANGELISCHE KIRCHE ST. PÖLTEN

Kompositionen und Malereien zum so genannten „Hexachord“ stehen im Mittelpunkt dieses Abends.
Immer wieder hat das Theoriegebäude des Hexachordes Künstler und Theoretiker zum Nachdenken und zur Interpretation angeleitet. Aufbauend auf dem griechischen „Tetrachord“ (eine Viertonreihe) bildete das „Hexachord“ (die Sechstonreihe) in der mittelalterlichen Musiktheorie eine wichtige Grundlage, in welcher der Tonvorrat seine Gliederung fand.
„Das gemalte Hexachord“ nimmt seinen Ausgang an Kompositionen Johann Pachelbels (dem berühmten „Hexachordum Apollinis“, 1699) und Johann Jacob Frobergergs (der „Hexachord-Fantasie“, 1616), welche im Konzert erklingen. Zu den erwähnten Musikstücken entstanden ein interpretativer Bilderzyklus, welcher während des Konzertes entsprechend präsentiert wird.

> weitere Informationen

[ KONZERTLESUNG ]

SOIRÉE IN WORT UND TON

ASTRID BAUER - QUERFLÖTE
MARCUS HUFNAGL - CEMBALO UND ORGELPOSITIV
ALEXANDAR KUCHAR - LYRISCHE LESUNGEN

SAMSTAG, 5. 5. 2012 | 19.30 UHR
HERZOGSKAPELLE WILHELMSBURG

Im stimmungsvollen Ambiente der Herzogskapelle finden Wort und Ton zueinander. Der St. Pöltner Schauspieler Alexander Kuchar (unter anderem auch bekannt durch seine charmante und originelle Art der Ausübung seiner Tätigkeit als Kellner im St. Pöltner Cafe Schubert) rezitiert aus dem Werk Rainer Maria Rilkes (1875-1926).
Dazu erklingt Musik für Querflöte und Cembalo von Johann Sebastian Bach (1685-17550) und Georg Friedrich Händel (1685-1759) sowie Orgelwerke süddeutscher Meister.

> weitere Informationen

[ PFINGSTMOTETTE ]

REINER GEIST

CHRISTIAN ANZENBERGER - BASS
CAPELLA INCOGNITA
MARCUS HUFNAGL - ORGEL UND LEITUNG

SAMSTAG, 2. 6 2012 | 18.00 UHR
HERZOGSKAPELLE WILHELMSBURG

»Reiner Geist, lass doch mein Herz deinen Wohnungstempel werden« – so lautet die blumig formulierte erste Textzeile der Pfingstkantate Georg Philipp Telemanns (1681-1767) für Basssolo, Traversflöte und Instrumentalensemble.
Die Motette in der Herzogskapelle ist die erste ihrer Art in diesem Raum. Sie findet hier nicht zuletzt auch aus dem Grund der laufenden Renovierungsarbeiten in der Evangelischen Kirche St. Pölten statt, währenddessen die Herzogskapelle als würdiges »Ausweichquartier« fungiert.

> weitere Informationen